How I found my Fashion-Style

Sonntag, April 30, 2017

Hey meine Lieben, 
jeder Mensch hat seinen eigenen Style, vor allem Mädchen bzw. Frauen machen sich besonders viele Gedanken, was sie tragen und wie sie es tragen. Jeder möchte sich individuell anziehen und präsentieren. Jeder möchte mit Hilfe des persönlichen Styles seine Persönlichkeit ausdrücken und zeigen wie man sich fühlt und was für ein Mensch man ist. Ich lebe allerdings in einer Familie, in der sich kaum jemand für Mode und seinen eigenen Style interessiert. Da kann man sich gut vorstellen, dass es mir eine lange Zeit auch egal war, was ich getragen habe und wie mich meine Umwelt dadurch wahrgenommen hat. Ich habe jedoch später herausgefunden, dass es wichtig ist, wie man sich richtig anzieht und dadurch präsentiert. Deswegen erzähle ich euch heute die "Geschichte" wie ich meinen Style gefunden habe und wie er bei mir aufgebaut ist.



The Story behind
Wie gesagt, interessiert sich meine Familie nicht sehr für Mode und Beauty. Sie versuchen sehr natürlich zu bleiben und sich in ihrem Körper auch so wohl zu fühlen. Das kann ich natürlich total verstehen, wenn man nicht morgens immer wieder vor dem Spiegel steht und sich Gedanken machen muss, was man heute anzieht und wie man sich schminkt. Zu besonderen Anlässen passiert das aber auch bei mir zu Hause. :D Allerdings stieß ich mit diesem Verhalten, welches mir meine Familie so beibrachte, in meiner Klasse und bei Freunden auf Granit. Sie sagten mir immer wieder, dass sie meinen Style nicht gut finden, was mich natürlich oft kränkte, aber irgendwie wusste ich, dass sie Recht hatten. Daraufhin begann eine lange Zeit des Ausprobieren und des Shoppen mit Freunden, die mir auch oft Sachen aussuchten, die mir nicht unbedingt zusagten. Ich probierte sie meistens trotzdem an, um zu sehen, ob mir so etwas stehen würde oder nicht. Nachdem ich eine Art vorläufigen Stil gefunden hatte, bekam ich auch viel Lob, aber später wurde mir das alles etwas zu kindlich. Damals war ich 13/14 Jahre alt. Ab dem Zeitpunkt, wo ich dann selber unzufrieden mit mir und meinem Stil war, sortierte ich oft meinen Kleiderschrank aus, entsorgte Sachen, die mir nicht mehr gefielen und kaufte immer wieder neue. Ich setzte mich eine lange Zeit Trends auseinander und guckte mir einige Sachen von Freunden ab. Ich wollte damals unbedingt einen Stil haben, der auch ihnen gefällt, aber das soll ja eigentlich nicht Sinn und Zweck der Sache sein. Nach einer Zeit, in der ich viel ausgetestet habe und auch viele Fehlkäufe erlitten habe, begann meine Moderevolution mit einem Hut und kurze Zeit später mit einer schwarzen Michael Kors Selma Handtasche. Der Hut hatte allerdings zwei Ohren, was wieder in die kindliche Schiene ging, aber es war ein Hut, was eine Art selteneres It-Piece in der Mode war und in dem Moment bemerkte ich, dass mir Hüte stehen und ich mehr davon bräuchte. Mittlerweile habe ich zu viele Hüte und ich trage sie sehr sehr gerne. Außerdem habe ich jetzt endgültig, hoffe ich zumindest, meinen Style gefunden. Und mir ist mittlerweile auch egal was andere sagen, wenn ihnen etwas nicht gefällt. 

My Style
Mein Style ist trotz dessen eine Mischung aus allem Möglichen. Ich trage sehr sehr gerne Blusen, Hemden, Jumpsuits, Skinny Jeans und alles, was mein Herz begehrt. Ich eifere auch keinen Trends nach. Ich schaue mir das Ganze an und entscheide, was ich gut finde oder nicht. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann kaufe ich es nicht. Und wenn ich etwas gut finde, was auch viele andere gut finden und auch viel gekauft wird, dann individualisiere ich es. ich möchte nicht rumrennen wie alle anderen aus meiner Stadt. Bei uns gibt es nämlich nicht sehr viel Auswahl, da wir lediglich H&M, Pimkie und New Yorker haben, wo unsere Jugend einkauft. Demnach haben viele Personen die selben Sachen im Schrank. Falls das auch bei meinem Klamotten der Fall ist, kreiere ich meine eigene Variante und versuche es anders zu machen als die anderen. Ich lasse mich von Trends inspirieren und auch mal beeinflussen, kopiere aber nicht, sondern mache mein eigenes Ding daraus. Zum Beispiel orientiere ich mich an der Trendfarbe Rosa. Man sieht diese Farbe momentan gefühlt überall, aber trotzdem kaufe ich nicht alles in dieser Farbe. Ich hole nur das, was mir gefällt und mache mein eigenes Ding draus, auch wenn diese Kreationen manchmal sehr Basic sind. 

Falls ihr jetzt noch wissen sollt, wie mein Style in einer realen Situation aussieht, dann schaut euch mal meinen letzten Post an. Ihr könnt auch einfach HIER klicken.

Wie ihr gelesen habt, ist es mir nicht sehr leicht gefallen, was das Finden meines Stils angeht. Ich denke aber, dass solche Probleme jeder von uns hat. Egal, ob Mann und Frau oder jung und alt. Ich finde, dass jeder seinen eigenen Style finden sollte, um sich auszudrücken, aber wer das nicht möchte, den kann man auch nicht zwingen.
Wie und Wann habt ihr euren persönlichen Style gefunden?
Ich wünsche euch jetzt noch einen schönen Tag.<3
xoxo

You Might Also Like

8 Kommentare

  1. Wirklich tolle Geschichte! Das ist ja auch echt bei jede anders! Ich finde gut, dass du mittlerweile nicht mehr darauf hörst, was andere darüber sagen, denn du sollst dich ja darin wohlfühlen :)


    Liebste Grüße <3

    Sophicially

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir!<3 Ja du hast Recht;)
      xoxo

      Löschen
  2. ein wirklich interessanter post, habe ich so in der art noch nicht gelesen (:
    ganz liebe grüße♥

    http://laraloretta.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!<3 Ich wollte mal was anderes ausprobieren. Schön, wenn es dir gefällt. ;)
      xoxo

      Löschen
  3. Wirklich schöne Geschichte :) Man bemerkt richtig deine Entwicklung in Bezug auf Mode als auch im Bezug auf deine Gedanken und deinen Charakter. Es freut mich sehr, dass du einen Stil gefunden hast indem du dich wohl fühlst.
    Ich war schon immer irgendwie ein Hippie Mädchen und deswegen musste mich mein Weg wohl zum Bohemian Chic führen ^^

    Alles Liebe, Maya von Mayanamo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir sehr für deine lieben Worte.<3 Ich finde Bohemien aber auch sehr schick. :D
      xoxo

      Löschen
  4. Eine interessante Geschichte und vor allem eine schöne Idee. :-)
    Deine Worte kommen mir bekannt vor, auch ich wollte früher immer einen Style haben, der auch meinen Freunden gefällt was völliger quatsch ist, was ich seit dem ich ca. 16 Jahre alt bin weiß. Und ich finde es so gut, dass du keinen Trends hinterher rennst.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend!
    Anna :-)
    https://wwwannablogde.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich interessant! :) Ich kann eigentlich gar nicht wirklich sagen, wie sich das bei mir alles entwickelt hat. Bis ich so 14/15 war, würde ich mal sagen, hatte ich nicht wirklich ein Händchen dafür, auch wenn ich derzeit der Überzeugung war :D Irgendwie entwickelte sich das so im Laufe der Jahre, dass ich mir Dinge kaufte, die mir gefielen und bei denen ich eine Idee hatte, wie ich sie tragen könnte. Ansonsten habe ich mir halt noch Inspirationen (in Läden, bei Bloggern etc.) geholt und so auch ein paar Trends und Ideen übernommen, die mir gefielen. So einen wirklich einheitlichen Stil habe ich wohl immer noch nicht, aber manchmal tut etwas Abwechslung auch ganz gut und im Großen und Ganzen bin ich nun auch ganz zufrieden.

    LG von schneegloeckchen21.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Subscribe